Ausbildung Notfallsanitäter

Übungsmaterial

Zulassungsvoraussetzungen zur Ausbildung

Als Zugangsvoraussetzung für die Ausbildung zum Notfallsanitäter ist der Realschulabschluss vorgesehen. Interessenten mit Hauptschulabschluss sollen ebenfalls zugelassen werden, wenn sie zusätzlich eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer vorweisen können.

Ausbildung zur Eigenverantwortlichkeit

Die Ziele der Ausbildung zum Notfallsanitäter werden in § 4 NotSanG niedergelegt.

Eine Ausbildung zum Notfallsanitäter soll zu einem eigenverantwortlichen Handeln befähigen. Ein Notfallsanitäter soll - die Lage am Einsatzort feststellen und erfassen und unverzüglich notwendige allgemeine Maßnahmen zur Gefahrenabwehr einleiten können, - den Gesundheitszustand von erkrankten und verletzten Personen beurteilen, insbesondere lebensbedrohliche Zustände erkennen können, über die Notwendigkeit, einen Notarzt, weiteres Personal, weitere Rettungsmittel oder sonstige ärztliche Hilfe nachzufordern, entscheiden und diese Maßnahmen umsetzen können, - angemessene medizinische Maßnahmen der Erstversorgung bei Patientinnen und Patienten im Notfalleinsatz durchführen und dabei in der Ausbildung erlernte und beherrschte, auch invasive Maßnahmen anwenden können, um eine Verschlechterung der Situation der Patienten bis zum Eintreffen des Notarztes oder dem Beginn einer weiteren ärztlichen Versorgung zu verhindern, wenn ein lebensgefährlicher Zustand vorliegt oder wesentliche Folgeschäden zu erwarten sind, - mit Menschen in Notfall- und Krisensituationen angemessen umgehen können, - die Transportfähigkeit der Patienten im Notfalleinsatz herstellen und sichern können, - einen geeigneten Transportzielort auswählen und den medizinischen Zustands der Patienten und seine Entwicklung während des Transports überwachen können, - die Patientensachgerecht in die ärztliche Weiterbehandlung übergeben und dabei ihren medizinischen Zustandes und seine Entwicklung beschreiben und dokumentieren können, - mit am Einsatz beteiligten oder zu beteiligenden Personen, Institutionen oder Behörden kommunizieren können, - qualitätssichernde und organisatorische Maßnahmen im Rettungsdienst durchführen sowie die angewendeten notfallmedizinischen und einsatztaktischen Maßnahmen dokumentieren und - die Einsatz- und Betriebsfähigkeit der Rettungsmittel sicherstellen sowie die Hygienevorschriften und rechtlichen Arbeits- und Unfallschutzvorschriften einhalten können.

Ausbildung zu Assistenzleistungen

Ein Notfallsanitäter soll zudem nachfolgende Aufgaben im Rahmen einer Mitwirkung ausführen. Er soll - bei der ärztlichen Notfall- und Akutversorgung von Patienten im Notfalleinsatz assistieren, - ärztlich veranlasster Maßnahmen bei Patienten im Notfalleinsatz eigenständig durchführen und - heilkundliche Maßnahmen, die vom Ärztlichen Leiter Rettungsdienst oder entsprechend verantwortlichen Ärzten bei bestimmten notfallmedizinischen Zustandsbildern und –situationen standardmäßig vorgegeben, überprüft und verantwortet werden, eigenständig durchführen, - mit anderen Berufsgruppen und Menschen am Einsatzort, beim Transport und bei der Übergabe zusammenarbeiten und dabei die Gesamtlage vom individualmedizinischen Einzelfall bis zum Großschadens- und Katastrophenfall patientenorientiert angemessen berücksichtigen.